Hamsterpflege: Kann man bei Hamstern Erde statt Einstreu verwenden?

Einleitung: Kann man bei Hamstern auch Erde statt Einstreu nehmen?

Hamster sind pelzige, possierliche und immer neugierige Haustiere. Sie stellen besondere Anforderungen an ihre Haltung, insbesondere was ihr Gehege betrifft. Häufig entsteht die Frage, ob man bei Hamstern auch Erde statt Einstreu verwenden kann. Da diese Entscheidung Auswirkungen auf das Wohlbefinden deines Hamsters haben kann, solltest du dich sorgfältig informieren. In diesem Blogpost gehe ich auf diese Fragestellung ein und beleuchte beide Varianten ausführlich.

Unterschiede zwischen Einstreu und Erde

Einstreu

Einstreu ist die gängige Option bei der Haltung von Hamstern. Sie saugt gut die Ausscheidungen des Tieres auf, nimmt Gerüche auf und ermöglicht es deinem Hamster, Gänge und Höhlen zu graben, was sehr seinem natürlichen Verhalten entspricht. Es gibt verschiedene Arten von Einstreu und es ist wichtig, auf Qualität zu achten. Kiefern-, Fichten-, oder Hanfeinstreu bieten sich hier an. Weichholzstreu sollte jedoch vermieden werden, da sie oft staubt und damit die Atemwege des Hamsters belasten kann.

Erde

Erde ist eine alternative Option, die manche Hamsterhalter verwenden. Sie ermöglicht es dem Hamster ebenso zu graben und bietet ein natürliches Umfeld. Allerdings hat Erde auch Nachteile: Sie speichert Feuchtigkeit und kann dadurch in der Nähe der Tränke oder am Futternapf schneller schimmeln. Außerdem nimmt Erde Gerüche nicht so gut auf wie Einstreu und bindet Kot nicht so effektiv.

Erde als Möglichkeit für die Hamsterhaltung

Trotz der genannten Nachteile ist es nicht ausgeschlossen, Erde in der Hamsterhaltung zu verwenden, man sollte jedoch einige Punkte beachten. Es ist von großer Bedeutung, dass die Erde ungedüngt und ungespritzt ist. Außerdem sollte sie auf mögliche Parasiten untersucht und bei Bedarf sterilisiert werden, zum Beispiel durch Ausbacken im Ofen.

Folgende Punkte können bei der Verwendung von Erde helfen:

  • Wähle eine sandige Erde, damit diese gut Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben kann.
  • Mische die Erde mit Einstreu. Das sorgt für eine bessere Bindung der Ausscheidungen und reduziert das Schimmelrisiko.
  • Überprüfe und reinige das Gehege regelmäßig. Erde sollte öfter gewechselt werden als Einstreu.

Abschluss: Die Entscheidung liegt bei dir

Fürs erste Fazit kann man also sagen, dass sowohl Einstreu als auch Erde Vor- und Nachteile besitzen. Die Haltung von Hamstern auf reinem Boden ist in der Regel eher ungeeignet, jedoch kann ein Anteil an Erde im Gehege durchaus vorteilhaft und artgerecht sein. Schlussendlich liegt die Wahl bei dir. Entscheide dich für die Variante, die nicht nur dem Hamster gut tut, sondern auch gut in deinen Alltag passt. Denn nur eine sorgsame Pflege und die Beachtung spezieller Bedürfnisse führen zu einem glücklichen Leben für deinen Hamster.